Donnerstag, 26. Januar 2023

Passwort vergessen?
Dienstag, 06 Dezember 2022

Genschere schützt Gerste

Technologie

Genschere schützt Gerste

Viren können große Ernteverluste bei Getreide verursachen. Bei Getreiden kommt solchen Viren eine wachsende Bedeutung zu, die über Mikroorganismen im Boden auf die Pflanzen übertragen werden. Im Fall der Gerste sind das vor allem das Gerstengelbmosaikvirus (BaYMV) und das Milde Gerstenmosaikvirus (BaMMV). Beide werden im Herbst auf die jungen Keimlinge der Wintergerste übertragen und können Ertragsverluste bis zu 50 Prozent verursachen.

Einem Forschungsteam unter Führung des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) ist es nun gelungen, ein Gen in der Gerste mit der Genschere Cas9 so zu verändern, dass für die Wintergerste neue Resistenzen gegen bedeutende Viren zur Verfügung stehen. Die Ergebnisse wurden im renommierten „Plant Biotechnology Journal“ veröffentlicht. Auf der Suche nach neuen Resistenzen wurde Material aus der Genbank des Institutes untersucht. In einigen der alten Landrassen und wilden Verwandten der Kulturgerste wurden sie dabei 2014 fündig. Das Einkreuzen solcher Resistenz-vermittelnder Genvarianten in das vorhandene Zuchtmaterial der europäischen Wintergersten ist allerdings mühsam und zeitaufwendig. Daher wurde die Genschere Cas9 genutzt. Die gezielt veränderten Pflanzen waren im Gewächshausversuch nicht nur resistent gegen eine Infektion mit BaMMV, sondern es gab auch keine negativen Auswirkungen auf Wachstum und Ertrag.

QUELLE:
► Meldung Leibniz-Gemeinschaft vom 04.11.2022

Dr. Greta Riel

Behr's Verlag