Mittwoch, 21. Februar 2024

Passwort vergessen?
  • Pflanzenöle müssen näher benannt werden

    Das Verbraucherportal Lebensmittelklarheit stellt nach einer Verbraucheranfrage klar: die pflanzliche Herkunft von Ölen muss im Zutatenverzeichnis eines Produktes stehen, zum Beispiel „Rapsöl“. Zwar können mehrere Öle als „pflanzliche Öle“ zusammengefasst werden, unmittelbar dahinter müsse aber eine Liste mit den jeweiligen pflanzlichen Herkünften folgen.

    Ein Verbraucher war nach dem Kauf einer Cocktailsoße irritiert, dass im Zutatenverzeichnis "pflanzliches Öl" als Zutat aufgeführt war – ohne genauere Angabe.

    QUELLE:
    ► Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände - Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv), lebensmittelklarheit.de, Fragen und Antworten, „Müssen Pflanzenöle näher benannt werden?“ vom 07.02.2024

Neues zu Themen rund um HACCP

 

Eine neue wissenschaftliche Veröffentlichung von Forschern der University of Florida (USA) hat wichtige Erkenntnisse zum Infektionsgeschehen von Noroviren vorgestellt. Es wurden die Gründe dafür aufgedeckt, weshalb trotz der hohen Infektiosität der Erreger keine Züchtung im Labor auf Darmkulturzellen möglich ist. Hiernach befallen die Noroviren gar nicht die Innenauskleidung des Darms, sondern spezielle Immunzellen in der Darmwand, die sogenannten B-Zellen. Bereits frühere Tests an Mäusen hatten vermuten lassen, dass die B-Zellen das Ziel der Viren sein könnten.

Neue Erkenntnisse zum Infektionsgeschehen von Noroviren

Sachverständige der EFSA haben eine Toolbox entwickelt, die Risikobewertern helfen soll, die bedeutendsten mikrobiologischen Risiken zu priorisieren. Die Toolbox ist in erster Linie für Sachverständige des Gremiums für Biologische Gefahren gedacht, könnte aber ebenso von anderen Gremien und nationalen Lebensmittelsicherheitsbehörden verwendet werden. Dieses soll eine zeitnahe und transparente Risikoeinstufung unterstützen.

Neue „Toolbox“ zur Risikoeinstufung

Linolensäure, ein Bestandteil von pflanzlichen Ölen, zeigt eine bessere Wirkung bei der Bekämpfung des Bakteriums Helicobacter pylori als herkömmliche Antibiotika. Ein Forscherteam um Liangfang Zhang (UC San Diego Moores Cancer Center) hat eine Alternative zur Behandlung mit Antibiotika entwickelt mit dem Ziel, eine Nanotherapie zu entwickeln, die ein raues Magenmilieu übersteht, H. pylori abtötet und dabei Resistenz vermeidet. Auf Basis dieser Voraussetzungen haben die Wissenschaftler das therapeutische Nanopartikel LipoLLA kreiert, das die aus Pflanzenölen bekannte Linolensäure enthält.

H. pylori durch Nanopartikel mit Linolensäure vernichtet
Behr's Verlag